Geniale Betrüger

I-vista_pixelio.de

Der Fall Wirecard ist der größte Wirtschaftsskandal der Nachkriegszeit. Die Top-Manager Markus Braun und Jan Marsalek wandern in Haft oder tauchen unter und der Wirtschaftsstandort Deutschland steht maximal beschädigt da.

Und fast alle machten mit: Die zuständige Aufsicht BaFin stellte sich schützend vor den Konzern, ihre Beamten verdienten mit Aktienspekulation auf Insiderwissen. Die Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young und Co. setzten zehn lange Jahre ihre Unterschrift unter erfundene Zahlen und verdienten schnelles Geld mit Beratungsdiensten. Großbanken gaben bereitwillig Millionenkredite. Die Deutsche Börse öffnete ihren Leitindex Dax, die Anlegermagazine trommelten zum Aktienkauf. Und Kleinsparer wie Großinvestoren gierten nach ihrem Anteil am fantastischen 30-Prozent-Wachstum, das Wirecard Jahr für Jahr auswies. Sogar die Geheimdienste sahen vor allem den Datenschatz aus Deutschland.

Felix Holtermann zeigt: Wirecard betrog ein System, das betrogen werden wollte.

Felix Holtermann
Geniale Betrüger
Wie Wirecard Politik, Medien und das Finanzsystem bloßstellt

304 Seiten
Klappenbroschur
13,5 x 21,5 cm
Preis: 22,70 €
ISBN: 978-3-86489-119-9

Erscheint am 12. April 2021

www.westendverlag.de

In der zweiten Aprilhälfte kommt es im Untersuchungsausschuss in Deutschland im Fall Wirecard zum großen Finale: Innerhalb weniger Tage werden Angela Merkel, Peter Altmaier und Olaf Scholz vor den Abgeordneten aussagen müssen. Schon die Zwischenbilanz des Ausschusses fällt vernichtend aus, Oppositionspolitiker sprechen von einem Systemversagen der Regierung. Der Skandal geht nicht bloß auf die hohe kriminelle Energie einzelner Männer zurück, sondern auch auf gravierende Fehler von Behörden und Regierung, sagt Felix Holtermann.

Er ist wohl einer der besten Kenner des Falles Wirecard hierzulande und hat ihn für das „Handelsblatt“ kritisch begleitet. In seinem Buch „Geniale Betrüger. Wie Wirecard Politik und Finanzsystem bloßstellt“ zeichnet Holtermann den wohl größten Wirtschaftsskandal der Nachkriegszeit minutiös nach. Über Jahre hinweg trommelten Analysten für die Aktie, Prüfer hielten die Hand auf, Aufseher schauten weg und Politiker gaben Schützenhilfe. Holtermann hat Wirecard früh kritisch durchleuchtet und die zentralen Akteure des Skandals getroffen. Über seine Quellen hat er brisantes Material zutage gefördert, darunter neue Einsichten zu Geldabflüssen, zur Rolle des Wirtschaftsprüfers Ernst & Young und des Aufsichtsrats. Bisher unbekannte Nachrichten des flüchtigen Vorstands Jan Marsalek zeigen, wie dieser aus dem Exil heraus um sein taumelndes Firmenimperium kämpft – und Klartext redet über Wirecard.

Ein Wirtschaftskrimi, der tief ins System blicken lässt!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*