Buchtipps rund um Reise und Abenteuer

Côte d’Azur im Winter: Ein Reisebuch

Licht und Sonne statt Nebel und Dauerfrost: Das wünschen sich viele Menschen, wenn wieder einmal der Winter ins Land zieht. Ferne Länder wie Thailand, Kuba oder Südafrika zählen jetzt zu den Sehnsuchtsorten. Doch kaum jemand denkt an Naheliegenderes: an die die Côte d´Azur, dem “Vorraum zum Paradies“, wie etwa der niederländische Schriftsteller Cees Nooteboom schwärmte. Dabei bietet dieses Ziel, das früher im Winter Adelige aus ganz Europa anlockte, zwar keine hundertprozentige Sonnengarantie, aber, wenn es der Wettergott der Franzosen gut mit dem Reisenden meint, doch so etwas wie ewigen Frühling: eine fast karibisch anmutende, immergrüne Vegetation, ausreichend Plusgrade, um auch im Januar auf der Terrasse seinen Café au Lait zu genießen und ein wunderbar helles Licht, das auch die Seele zum Leuchten bringt. Im „Winter an die Côte d´Azur“ ist kein klassischer Reiseführer. Er vermittelt Winterimpressionen und Tipps aus einer Region, die auch in der kalten Jahreszeit eine Reise wert ist und macht Lust auf das Licht, das Flair und die Lebenskunst des Südens.


Inhalt:
·        Eine Reise ins Licht – Winter unter Palmen ·        Das laueste Lüftchen weht in Menton ·        Pulsierendes Strandleben in Cagne-sur-Mer ·        Dem Meer lauschen in Juan-les-Pins ·        Die Luxusvillen von Cap d’Antibes ·        Traumweg am türkisfarbenen Wasser ·        Flanieren in Antibes ·        Cannes, wo Luxusjachten ihren Winterschlaf halten ·        Das Winter-Wunderland der Corniche d´Or ·        Gut zu wissen ·        Unterkünfte ·        Heizung ·        Klima und Reisekleidung ·        Bilder & weitere Tipps ·        Wo die Wintersonne am schönsten im Meer versinkt ·        Am feinsandigen Strand zu Mittag essen ·        Bizarre Steinformationen am Kap von Saint-Tropez ·        Blütenduft rund ums Jahr in Grasse ·        Baden im Mittelmeer – ein erfrischendes Wintervergnügen ·        Pétanque beobachten und genüsslich einen Café trinken ·        Üppig grüne Pflanzen statt winterlichem Grau ·        Eilenroc: Eine Luxusvilla öffnet ihre Pforten ·        Verträumte Buchten ohne Touristentrubel

Kostenlos verfügbar bei: www.reisewiki.at

Clemens M. Hutter: IUVAVUM – Alltag im römischen Salzburg

Was wissen Sie über den Alltag in Iuvavum, dem römischen Salzburg? Clemens M. Hutter nimmt Sie in seinem gleichnamigen Buch mit auf eine spannende und äußerst kurzweilige Zeitreise ins Salzburg der ersten nachchristlichen Jahrhunderte, in eine Zeit, die von politisch begründeter Toleranz der Römer gegenüber den hier lebenden Kelten geprägt war. Die Keltinnen trugen bis in des 3. Jahrhundert unbeanstandet ihr „norische Haube“, heute weckt eine Muslimin mit Kopftuch Argwohn bis Verachtung.

Er erzählt über die Lebensqualität der Iuvavier anhand von Löhnen und Preisen, von den Erträgen aus der Landwirtschaft und von den Luxusimporten aus dem Orient. Und er nimmt uns mit auf einen Spaziergang durch die perfekte Fußgängerstadt Iuvavum, wir besuchen einen Markt, kehren bei einem Caupo ein und informieren uns über die römischen Koch- und Speisegewohnheiten und das „Liquamen“ – das römische Ketchup. Wir treffen Prostituierte und suchen öffentliche Bedürfnisanstalten auf, wir beobachten Politiker bei ihren Wahlkämpfen und erfahren, dass sie soziale Leistungen und „Circenses“ mit ihrem Vermögen bezahlen mussten. Um ihren Job risse sich heute kein Mensch mehr. Wir besuchen die Wohnhäuser der Reichen wie der Armen, sehen wie sie schlafen und essen und wie sich die Damen geschminkt haben und dafür von den Satirikern beißenden Spott ernteten. Hutter verweist darauf, dass Reichtum Spuren hinterlässt, Armut aber nicht. Trotzdem ist nachzuweisen, dass die „einfachen“ Salzburger zu Mozarts Zeit nicht besser lebten als ihre iuvavischen Urahnen. Schließlich erfahren wir, warum die römische Staatspost von Rom nach Iuvavum kaum länger brauchte als heute eine Postkarte …

Clemens M. Hutter
IUVAVUM – Alltag im römischen Salzburg
176 Seiten, durchgehend farbig und s/w bebildert,
Hardcover, 21×24 cm, € 25,-, ISBN 978-3-7025-0666-7
www.pustet.at

In der römischen Provinz Noricum stach der Verwaltungsbezirk Iuvavum durch die größte Dichte an Gutshöfen und Mosaikböden heraus. Der Bezirk umfasste das heutige Land Salzburg ohne den Lungau, weiters gehörten der Attergau, das Innviertel westlich der Mattig, der Rupertiwinkel, der Chiemgau und Tirol südlich des Inn und östlich des Ziller dazu. Hier lebten Sklaven, die sich sogar teure Grabsteine leisten konnten. An der “römischen Tauernautobahn” blieben auf 29 Kilometern Strecke 15 Meilensteine erhalten – weltweit die mit Abstand größte Anzahl. Vor diesem Hintergrund lässt sich die Lebensqualität der Iuvavier anhand von Löhnen und Preisen, Erträgen der Landwirtschaft und auch Luxusimporten aus dem Orient abschätzen. Zudem sind Iuvavum und Noricum Musterbeispiele für die tolerante Integration der einheimischen Kelten in die römische Kultur und Wirtschaft. Eine spannende, bebilderte Nacherzählung des Alltags im römischen Salzburg anhand der reich vorhandenen archäologischen Schätze.

Der Autor:

Dr. phil. Clemens M. Hutter, geb. 1930, war Ressortchef für Außenpolitik bei den Salzburger Nachrichten, Publikationen zu historischen und ökologischen Themen. 45 Bücher mit den Schwerpunkten Sozialgeschichte der Ostalpen, Zeitgeschichte und Alpinistik. Verfasser zahlreicher Bildbände, Wander- und Themenführer im Verlag Anton Pustet.

Erlebnis Eisenwurzen

Die Eisenwurzen ist eine unverwechselbare gewachsene Kulturlandschaft. Jahrhunderte einer blühenden Eisenindustrie haben dem Grenzgebiet der Bundesländer Steiermark, Ober- und Niederösterreich ihren Stempel aufgedrückt.

Vom Glanz der alten Zeiten sind viele Zeugen geblieben: Eisen- und Getreidespeicher, Hammerherrenhäuser, Sensen- und Nagelschmieden oder Holzschwemmanlagen – sie alle tragen zum unverwechselbaren Charme der Eisenwurzen bei.
Mit dem Nationalpark Kalkalpen, dem Nationalpark Gesäuse und dem Wildnisgebiet Dürrenstein schützt die Eisenwurzen heute Österreichs “wildes” Naturerbe.

Das Buch von Franz und Philipp Sieghartsleitner “Erlebnis Eisenwurzen” beschreibt 38 Wanderungen und 12 Mountainbiketouren durch diese wildromantische Gegend – von Grünburg bis Eissenerz, von Hinterstoder bis Mariazell.

Franz und Philipp Sieghartsleitner
Erlebnis Eisenwurzen
Verlag Anton Pustet
240 Seiten
ISBN 978-3-7025-0780-0
www.pustet.at

Franz Sieghartsleitner – 1961 in Waldneukirchen geboren, ist einer der Initiatoren des Nationalpark Kalkalpen, wo er seit 2000 hauptberuf­lich tätig ist. Mit der Unterstützung durch das Land Oberösterreich hat er zusammen mit den Gemeinden und den Österreichischen Bundesforsten das attraktive Mountainbikewegenetz in der Region Nationalpark Kalkalpen etabliert. Dem Naturschützer und Regionalentwickler sind die Waldwildnis und unverwechselbare Kultur der Eisenwurzen ein Anliegen.

Philipp Sieghartsleitner

wohnt in Waldneukirchen und besuchte die HTL in Steyr. Der naturverbundene Kajakfahrer, Kletterer und Bergsportler hat den Großteil der Bilder für den vorliegenden Führer zur Verfügung gestellt.

Freizeittipps für den Chiemsee und den Chiemgau

Ein spannender Reiseführer mit vielen Bildern vom Salzburger Anton Pustet Verlag

Der Chiemsee und seine Umgebung sind ein sehr reizvolles Urlaubs- und Ausflugsziel: Hier kommen nicht nur Wassersportler, sondern auch Wanderfreunde und Kunstineressierte auf ihre Kosten. Der Reiseführer bietet eine gute Auswahl unter ingesamt 33 Freizeitzielen: Routen, die sich per Fahrrad oder als Wanderung erobern lassen und die kurz, aber präzise beschrieben werden (inklusive Angabe von Steigungen).  Ausschnitte aus Wanderkarten erleichtern die Orientierung.

Auch Essen und Trinken finden hier ihren gebührenden Platz und machen in Kombination mit der Beschreibungen der kulturellen und landschaftlichen Sehenswürdigkeiten so richtig Lust auf das “Bayerische Meer”!

Fazit: Ein lesenswerter Reise- und Ausflugsführer mit “Mehrwert”, denn hier finden sich auch Geschichten und Erinnerungen an lokale Berühmtheiten oder rund um historische Gebäude, die man sich bei der Lektüre nicht entgehen lassen sollte. Sie sorgen dafür, dass sich das Buch mitunter fast wie ein Roman liest und auch Einheimische so manch Neues über ihre Heimat erfahren.

Walter Töpner
Chiemsee und Chiemgau gehmütlich
wandern, radeln, entdecken, erleben

Verlag Anton Pustet
304 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
Französische Broschur
Durchgehend farbig bebildert
ISBN: 978-3-7025-0895-1
Preis: € 24,90
www.pustet.at

Über den Autor:

Walter Töpner, Dr., geboren 1946, studierte an der Universität Würzburg Pharmazie und war in verschiedenen Bundesministerien in leitender Stellung tätig. Er ist Verfasser von Reiseführern über Ammersee-Lechrain, das Lechtal und das Oberbayerische Seenland sowie über das Rheinland, das Siegtal und die Eifel. Er hat einige Jahre in Schondorf am Ammersee gelebt und die oberbayerische Region zu Fuß und mit dem Rad erkundet.

40 Wandervorschläge rund um  Seiser Alm – Schlern – Rosengarten – Latemar

Mitten im Naturpark Schlern-Rosengarten steht der Schlern, ein eindrucksvoller Bergstock, der zahlreiche Wandermöglichkeiten bietet. Gern zum Schlern bringt 40 Wandervorschläge von der Langkofelgruppe über die Seiser Alm und auf den Schlern bis hinüber zum Rosengarten und zum Latemarmassiv. Spaziergänge von ein bis zwei Stunden werden in dem Buch ebenso vorgestellt wie ausgedehnte Tagestouren. Dabei handelt es sich meist um Rundwanderungen mit identischen Start- und Zielpunkten, die auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind. Auf Klettersteige wurde bewusst verzichtet.

Alle Touren sind exakt geplant und enthalten neben einer präzisen Wegbeschreibung mit realistischen Gehzeiten detailreiche Kartenausschnitte und Luftaufnahmen sowie eine Zusammenfassung aller wichtigen Touren-Informationen, Angaben zu besonderen Schwierigkeiten und Hinweise auf Einkehrmöglichkeiten. Machen auch Sie sich auf den Weg und erkunden Sie eines der schönsten Wandergebiete Europas!

Das Buch erscheint Ende Juni im Verlag Anton Pustet.
Jörg Hähnle
Gern zum Schlern
Seiser Alm – Schlern – Rosengarten – Latemar
224 Seiten
durchgehend farbig bebildert
11,5 x 18 cm
französische Broschur
ISBN 978-3-7025-0819-7

Jörg Hähnle
geboren in Stuttgart 1967. Seit 10 Jahren Autor im IT-Bereich. Schon über 10 Jahre zieht es ihn immer wieder zum Wandern nach Südtirol und hier hauptsächlich in Südtirols ältesten Naturpark Schlern-Rosengarten.

Meilenweit zur Kühlbox ….

Meilenweit zur Kühlbox ….

er ist erfolgreicher Leichtathlet, erfahrener Polizist und langjähriger Bergretter. Dann entdeckt er das Fahrradfahren und entwickelt seinen persönlichen Traum: die Durchquerung des nordamerikanischen Kontinents auf zwei Rädern.

Nach intensiver Vorbereitung startet der Tiroler Thomas Widerin schließlich in New York zur ersten von drei Touren kreuz und quer allein durch die USA und Kanada.

Er ist in den USA Land und Leuten sehr nah und erzählt mit viel Witz seine Erlebnisse in Waschsalons, auf Campingplätzen oder in Fastfood-Restaurants. Er übernachtet in Parks, auf Friedhöfen und sogar in einer Arrestzelle. Er wird von Hunden attackiert, in letzter Sekunde vor einem Grizzley gerettet und wacht mit einer Giftschlange im Zelt auf.

Tagelanges Fahren bei Regen und Gegenwind oder aber auch bei glühender Hitze in der Wüste bringen ihn mehrfach an seine psychischen und physischen Grenzen.
Und obwohl er immer wieder mit einer großen Portion Glück überlebt, geht nicht alles gut. Die dritte Reise bei Tauwetter auf den Permafrostböden Alaskas lässt die Tour zu einem nackten Kampf ums Überleben werden. Ein schwerer psychischer Zusammenbruch ist die Folge. Aber Thomas Widerin findet den Weg zurück.

“Meilenweit zur Kühlbox” ist ein überaus spannendes und sehr ehrliches Buch. Thomas Widerins Berichte seiner Radtour und seiner USA-Erlebnisse sind ebenso packend wie verblüffend, witzig wie dramatisch – und dabei immer voller erhellender Informationen. Das Buch enthält auch eine ganze Reihe von Farbfotos von den verschiedenen Stationen seiner USA Radtouren.

www.delius-klasing.de

Thomas Widerin
Meilenweit zur Kühlbox
Mit dem Fahrrad durch Amerika

238 Seiten, 40 Farbfotos, 2 S/W Fotos
2 Karten, Format 14,3 x 22 cm
gebunden mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-7688-5371-2

60 Super Skitouren

60 Routen, die das Herz des Skitourengehers höher schlagen lassen …

Der Skitourensport boomt, immer mehr Menschen wollen hinaus ins freie Gelände, im gleichmäßigen Rhythmus die eigene Spur ziehen und dann im staubenden Pulverschnee oder auch im schmierigen Firn talwärts rauschen.

Thomas Neuhold, der Salzburger Alpinist und Co-Autor des heuer in der zweiten Auflage erscheinenden „Skitourenatlas Salzburg-Berchtesgaden“, hat 60 neue und besondere Skitouren in Salzburg und den angrenzenden Gebieten zusammengetragen, die in dem 555 Touren umfassenden Skitourenatlas nicht zu finden sind: Ob eine gemütliche Voralpentour oder eine rassige Firnabfahrt – Einsteiger wie Könner kommen auf ihre Rechnung. Ergänzt wird der Band mit zahlreichen Tourenvarianten, die je nach Bedingungen ein Ausweichen vom anvisierten Ziel ermöglichen. Dazu kommen Kartenskizzen, Fotos sowie Tipps für Ausrüstung und Risikomanagement im winterlichen Gebirge.

Schon bei der Zusammenstellung des Atlas war aber klar: Ein Vollständigkeitsanspruch ist nicht einzulösen. Und so erfüllt der vorliegende Band mit seinen 60 Touren gleich zwei Aufgaben: Zum einen bietet er 60 Skitouren an, die aus den verschiedensten Gründen das Prädikat „super“ verdienen. Manche sind nur an ganz wenigen Tagen im Jahr machbar; echte Schmankerl sozusagen, auf die mancher Tourenprofi ein halbes Leben lang wartet. Andere wiederum sind Klassiker, die aus Platzgründen im Skitourenatlas keinen Niederschlag gefunden haben. Das Buch ist also Ergänzung zum Skitourenatlas und eigenständiges Werk in einem.

Thomas Neuhold
geboren 1965, ist Salzburg-Korrespondent der Tageszeitung „Der Standard“. Als Alpinjournalist betreut er seit 1997 die Kolumne „Gipfelbuch“ im Salzburger Fenster. Autor für alpinistische Fachmagazine und Mitbegründer des Salzburger Bergfilmfestivals „Abenteuer Berg – Abenteuer Film“. Lehraufträge an der Universität Salzburg in den Bereichen Kommunikationswissenschaften, Sportwissenschaften, Sportjournalismus. Neben zahlreichen Touren in den Ost- und Westalpen führten ihn Bergreisen und Expeditionen unter anderem nach Bolivien, Chile, Pakistan, Nepal, Ecuador, Marokko, Russland, Türkei, Rumänien, Bulgarien und in den Iran.

www.pustet.at
Thomas Neuhold
60 Super Skitouren
144 Seiten
durchgehend bebildert
Karten zu allen Touren
11,5 x 18
französische Broschur
978-3-7025-0726-8












Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*